Große Pläne in HO...

iiiiiii
iiiiiii

Jeder ein bisschen kritisch angehauchte Besucher unserer Ausstellungs-wochenenden wird schon beobachtet haben, dass unsere große HO-Anlage so langsam „ins Rentenalter“ gekommen ist.

Ja – dem müssen, können und wollen wir uneingeschränkt zustimmen.

Aber solch eine Anlage ist nicht einmal gerade „in fünf Minuten“ durch eine andere ersetzt, die dann natürlich auch viele der neuesten Anforderungen und Möglichkeiten – wie die Integration der Digital-Technologie - erfüllen soll und muss.

Schon seit 2014 träumten und rauchten einige Köpfe von unseren „HA-NULL-ern“ bezogen auf dieses Thema.

Erstmals wurde ein Grobkonzept auf unserer Jahreshauptversammlung im Januar 2016 vorgestellt.
Durch den Umzug nach Löhne wurde dann alles konkreter ....

die ersten Bauphasen

Die beiden Wendel :

handhabbare, mit Gewindestangen verbundene Holzsegmente pro Kreisrunde und Steigungen von 15 cm bzw. 12,5 cm pro Rundung - das war die Anforderung ....bei einem Durchmesser von über 2 Metern, denn bei den geplanten Zuglängen sollte die Steigerung niemals 2,5 %  pro Meter übersteigen ...


HO-DIGITAL / da entsteht was richtig Großes

Jede Besucherin und jeder Besucher im Mai hat erkennen können, dass im ersten Obergeschoß eine Anlage in der HO-Spurgröße mit Dreileiter-System und Digitaltechnik entsteht, die nach Abschluß der dazugehörigen Bauphasen in ca. 5 - 7 Jahren ein Highlight unseres Clubs sein wird.
2 Schattenbahnhofsebenen mit fast unendlich vielen Steuerungsmöglichkeiten und die eigentliche Landschaftsebene - der ostwestfälischen Hügellandschaft angepasst - lassen erahnen, was drei Clubmitglieder von uns über viele Wochen geplant und ausgetüftelt haben. 
"Bad Löhnhausen" heißt als Wortspiel unseres Modelleisenbahnclub-Namens der dort geplante Bahnhof, dessen Ein- und Ausfahrtgleise in Anlehnung an das Löhner Vorbild ein wenig an die Abzweige in Richtung Hameln und Minden/Hannover auf der einen Seite sowie auf der anderen Seite an Bielefeld und Osnabrück erinnern sollen.
Derzeit erfolgt neben der "Verdrahtung" der Weichen und Gleisabschnitte für die digitale Steuerung der erweiterte Bau der Unterkonstruktion für die Gleiswendel von der zweiten Ebene bis zur Ebene 3.
Wir sind schon jetzt sicher, dass das ein "dauerhafter Hingucker" wird, denn die Vielfalt sowie die Ausmaße sind und bleiben dann permanent beeindruckend.
Schon alleine diese Anlage ist Grund genug, uns immer wieder zu besuchen - aber : Wir haben ja noch VIEL MEHR zu bieten ....   

Etage 2 :
.....jetzt geht es weiter mit dem Ausbau der Wendel und dem 2ten Teil des Schattenbahnhof-Bereiches ...